Posts Tagged ‘Blocklager’

Automatisierte Buchungen bei der Linus GmbH durch die GRAIDware der SIGMA GmbH

13. März 2018

Genau vor einem Jahr fanden auf der Messe LogiMAT die ersten Gespräche mit der Linus GmbH (Dressler Group) statt. Jetzt dürfen wir uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit auf dem Gebiet AutoID / UHF-RFID freuen:
Durch den Einsatz der AutoID-Middleware GRAIDWARE® der SIGMA Chemnitz GmbH sollen künftig bei der Linus GmbH automatisierte Buchungen von Lagerzugängen und -abgängen unterstützt werden. Die eindeutige Identifikation der Transporteinheiten von Fertigprodukten erfolgt durch ein an den Transportbehältern angebrachtes RFID-Label. Ausgelesen werden diese durch UHF-RFID-basierte Lesegeräte, welche an den Gabelstaplern und elektrischen Hubwagen angebracht sind.

Zur Auftragsmeldung

Advertisements

Gabelstapler-Applikation auf Basis der RFID- / AutoID-Middleware GRAIDWARE

10. März 2017


Die Animation zeigt, wie RFID in der Intralogistik bei Übergängen von verschiedenen Lagerzonen einfach und unkompliziert genutzt werden kann. Der Vorteil liegt in der Transparenz und Echtzeitverfolgung der Waren oder Warenträger. Für die Verbindung zu betriebswirtschaftlichen Softwaresystemen wie bspw. ERP, WMS etc. stellt die AutoID- / RFID-Middleware GRAIDWARE® als zentrale Datendrehscheibe her. Hier werden Daten verwaltet, analysiert und verarbeitet.

Die Vorteile der Applikation auf einem Blick:

  • Neue Lagerplätze werden automatisiert an ERP übertragen.
  • Fehleinlagerungen werden vermieden.
  • Suchzeiten werden vermieden.
  • Prozess- und Fehlerkosten in der Intralogistik sinken.

Mehr Informationen zu AutoID / RFID Lösungen für Produktion, Logistik und Supply Chain finden Sie unter www.sigma-autoid.de

Pressebericht zur Industrie 4.0 Lösung bei der Ortrander Eisenhütte

28. Juni 2016

Zur Industrie 4.0 Lösung mit RFID und Ortung bei der Ortrander Eisenhütte GmbH gab es jetzt noch einen zusammenfassenden Bericht in der Fachzeitschrift "RFID im Blick" in der Ausgabe vom Juni. Darin geht der Geschäftsführer der Ortrander Eisenhütte noch einmal auf die Verbesserungen ein, die die Lösung für sein Unternehmen gebracht hat.

Mit dem Einsatz der kombinierten RFID- und Ortungslösung wurde ein Musterbeispiel einer Industrie 4.0 Lösung geschaffen und das explizit nicht in einer sauberen Umgebung, sondern unter rauen Umwelt- und Produktionsbedingungen. Es wurde ein durchgängiger Datenfluss gewährleistet, bei dem Produkte (oder hier Transportbehälter) alle relevanten Informationen mit sich tragen.

Hier geht es zum Referenzbericht mit Link zum Artikel.

Durchgängiger Industrie 4.0 Prozess bei der Ortrander Eisenhütte

11. Februar 2016

Referenzbericht zu Industrie 4.0 – Durchgängige Prozesse bei der Ortrander Eisenhütte. Die Ortrander Eisenhütte ist eine der modernsten Gießereien für maschinengeformten Eisenguss in Europa. Inzwischen blickt man am Standort auf eine fast 130-jährige Tradition des Eisengusses zurück.

Bis zur Einführung der modernen RFID- und Ortungslösung wurden Ladungsbehälter manuell mit Behälterbegleitkarten bestückt, auf denen das produzierte Modell und weitere Kennzahlen vermerkt wurden. Da keine Digitalisierung vorhanden war, war es nicht möglich, sich schnell einen Überblick über den Stand der Produktion zu verschaffen. Eine weitere große Herausforderung war, Ladungsbehälter im großen Blocklager zu identifizieren. Dazu mussten die Begleitzettel manuell gesucht und identifiziert werden. Dieses Vorgehen war fehleranfällig und führte zu erheblichen Suchzeiten.

Mit dem Einsatz der kombinierten RFID- und Ortungslösung bei der Ortrander Eisenhütte GmbH wurde ein Musterbeispiel einer Industrie 4.0 Lösung geschaffen und das explizit nicht in einer sauberen Umgebung, sondern unter rauen Umwelt- und Produktionsbedingungen. Es wird ein durchgängiger Datenfluss gewährleistet, bei dem Produkte (oder hier Transportbehälter) alle relevanten Informationen mit sich tragen.

Den ganzen Referenzbericht finden Sie HIER.

Industrie 4.0 Lösungen am Beispiel von Warenein- und –ausgang mittels RFID-Toren

12. Januar 2016

Die Industrie 4.0 ist mit seinem weiten Spektrum an Einsatzmöglichkeiten und Techniken in aller Munde. Die SIGMA GmbH Chemnitz bietet verschiedene Anwendungen. Ein Beispiel ist die standardisierte Anwendung für Wareneingang und Warenausgang mit Hilfe RFID-Tor. Diese RFID-Tore dienen zur Überwachung des Materialflusses oder zur Kontrolle eines geplanten Prozessablaufes. Einsetzbar ist dieses Szenario bspw. in Bereichsübergänge in Lagerhallen etc. Außerdem kann ein solches RFID-Tor auch als Bestandteil eines Systems für die „Wegenachverfolgung“ eingesetzt werden.

Die Einsatzbeispiele sind:

  • Optimierter Warenein- und –ausgang
  • Erkennung und Kontrolle Materialfluss
  • Interne Warenbuchungen zum Bsp. Lager, Kommissionierung, Montage und  Versand
  • Unterstützung Arbeitsplanabarbeitung
  • Fahrzeugleitsystem
  • Zufahrtskontrolle
  • Diebstahlschutz

In Kombination mit anderen Werkzeugen, wie bspw. einer Middleware öder Planungswerkzeugen, wie ERP oder WMS Systemen, lassen sich durchgängige Prozesse im Sinne einer digitalen Fertigung und digitalen Logistik aufbauen.

Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, folgen sie einfach diesem Link. Hier finden Sie auch weitere Industrie 4.0 Beispiele für den automatisierten Warenein- und -ausgang. Industrie 4.0 – Wir machen das!

Startbereit für Industrie 4.0 in Logistik und Supply Chain

11. Januar 2016

In der Logistik wird eine dynamische Lagerhaltung erst durch RFID möglich. Die Produkte werden durch ein Lesegerät erkannt und einem zugewiesenen Lagerplatz zugeteilt. Dadurch erhöhen sich Selbstorganisation sowie Dezentralisierung – wichtige Bausteine des Smarten Unternehmens. Durch den Einsatz aktiver Transponder entsteht die Option der Echtzeitlokalsierung, d. h. Objekte können innerhalb vordefinierter Bereiche lokalisiert werden.

Die Digitalisierung der Logistik ermöglicht somit einen durchgängigen Informationsfluss, unterstützt die logistische Entscheidungsfindung durch bereitgestellte Daten und erhöht die Transparenz innerhalb der Wertschöpfungskette.

Standardisierte Praxisanwendungen sind bspw.:

  • Warenein- und –ausgang über RFID-Tore
  • Warenein- und –ausgang über RFID-Gabelstapler
  • Warenein- und –ausgang mit manueller RFID Erfassung
  • Warenein- und –ausgang über Ortung und RFID
  • Lagerplatzerkennung im Hochregallager
  • Lagerplatzerkennung im Blocklager mit Bodentranspondern
  • Lagerplatzerkennung im Blocklager mit Ortung und RFID
  • Behälterbefüllung und -entnahme
  • Ortung / Lokalisierung
  • Just-in-sequence JIS Abrufe
  • Just-in-sequence Supply Chain über Werksgrenzen hinweg

Interesse? Dann können Sie sich HIER informieren oder HIER mit uns Kontakt aufnehmen

Wareneingang und Warenausgang mit RFID und Echtzeitlokalisierungssystem

21. Juli 2015

Standardisierte Anwendung - Warenein- und -ausgang - Echtzeitlokalisierungssystem

Mit einem Echtzeitlokalisierungssystem (Real-Time Locating System RTLS) lässt sich in einem oder mehreren vordefinierten Bereichen eine Positionserkennung von Objekten (z. B. Gabelstaplern, Ladungsträger, Handlingseinheiten, Bauteilen, Produkten, Personen o. ä.) bis zu einer Genauigkeit von 0,5 Metern realisieren. Dabei ist die Erkennung der Position im Raum und in der Höhe mit x, y und z-Koordinaten (wie bspw. der Höhe der Gabelstaplergabel) möglich.

Beispielhafte Anwendungen sind:

  • Lagerlogistik (Hochregallager, Blocklager)
  • Versand
  • Produktion Just-in-Time / Just-in-Sequence (JIT / JIS)

In Kombination mit der automatischen Identifizierung von Gütern ist …

  • die Verknüpfung von Gabelstaplerposition und die Identifizierung von Gütern (z. B. beim Auf- oder Abladen) möglich. Das ermöglicht auch die Speicherung von Positionen beförderten Objekte (z. B. Behälter, Gitterboxen, Paletten o. ä.)
  • die Erkennung von Hallenübergängen (z. B. Objekt verlässt Halle über Versandtor) möglich
  • die Erkennung von Ein-/Auslagerungen an Stellplätzen, Hochregal- oder Blocklagerplätzen möglich.

Alle Informationen dazu, sowie zu unserer AutoID Middleware GRAIDWARE® finden Sie hier.