Posts Tagged ‘IT Infrastrukturen’

Komm ins Team! – Systemingenieur (m/w) IT-Infrastruktur gesucht

20. April 2018

laptop_von_oben
Als kompetenter Ansprechpartner stehen Sie Kunden wie auch internen Stellen für fachliche Fragen zur Verfügung. Gemeinsam mit dem Kunden entwickeln Sie anforderungsgerechte Lösungen und erstellen ganzheitliche Konzepte.
Klingt interessant? Dann komm ins Team!

Hier geht’s zur Stellenausschreibung.

 

Advertisements

Storage Spaces Direct – Was ist das? Und wofür ist es gut?

28. Februar 2017
Storage Spaces Direct

Storage Spaces Direct

Heute möchten wir kurz auf ein neues Feature eingehen, die Microsoft im neuen Windows Server 2016 verbaut hat und mit deren Hilfe sich ganz neue Möglichkeiten bei der Verwaltung von Servern ergeben. Worum es geht? – Storage Spaces Direct ist die entsprechende Funktion, die den Weg zu Hochverfügbarkeitslösungen auf Server-Basis ebnet.

Storage Spaces Direct (S2D) ist eine Funktion im Microsoft Windows Server 2016, um eine Software definierte Storage Lösung ohne zusätzliche Hardware Storage aufzubauen. Sie benötigen mind. 2 Server und verwenden die darin enthaltenen Speichermedien (SAS, SATA, NVMe) als virtuelle Storage. Die virtuellen Hyper-V Systemen können ebenfalls auf diesen Servern betrieben werden. Dieses Konzept ermöglicht Ihnen z.B. den Aufbau eines 2. Serverraums und dazu eine flexible Skalierung durch das Hinzufügen weitere Hardware Server in die Umgebung.

Von außen betrachtet entsteht so ein gemeinsamer Speicherplatz – eben der sogenannte Storage Space, der sich über mehrere Speichermedien / Datenträger erstreckt. Auf diesem gemeinsamen Speicherplatz werden nun Speichereinheiten (Volumes) verwaltet, die sich wie lokale Laufwerke verhalten. Andersherum betrachtet verwendet der Storage Space eben die physischen Datenträger auf den verschiedenen angekoppelten Servern. Das alles nennt sich „Hyperkonvergenz“ – also das zusammenfließen verschiedener Ressourcen unter einer Verwaltung.

Soweit zur Technologie. Doch was ist der Nutzen aus unternehmerischer Sicht?

Schauen wir hier vor allem auf das Thema der Hochverfügbarkeit – also dem Absichern der betrieblichen IT gegen mögliche Ausfälle. Hier arbeitet man üblicherweise mit getrennten Serverräumen, um im Havariefall auf einen zweiten – sinnvollerweise räumlich getrennten Serverraum zurückgreifen zu können. Das bedarf jedoch der Vorrätigkeit der betrieblichen Daten in beiden Räumen – also dem Vorhandensein von zwei zentralen Storage-Einheiten, die technologisch so verbunden sind, dass im Havariefall ein System für das andere einspringen kann. Auf diese zentralen Storages kann beim Einsatz von Storage Spaces Direct verzichtet werden, da hier auf die Speichermedien der angeschlossenen Server zugegriffen wird und der Ausfall von Komponenten über den gemeinsamen Speicherplatz abgefangen wird. Dabei ist die Fehlertoleranz weit oben angesiedelt. Selbst beim Ausfall von zwei ganzen Servern fängt die Funktionalität des Storage Spaces Direct diese Havarien ab und erhält den Betrieb aufrecht.

Der Aufbau einer hyperkonvergenten und damit hochverfügbaren IT-Infrastruktur öffnet damit einen ganz neuen Weg. Und dazu passend die kaufmännischen Argumente auf einen Blick:

  • Aufbau von Hochverfügbarkeit ohne zentrale Storage
  • Keine Spezialhardware notwendig – Nutzung von Standard-Servern und Ethernet
  • Volle Skalierbarkeit beim Ausbau der Lösung
  • Flexibilität beim Hardwareeinsatz, da Lösung software-definiert arbeitet

Falls Sie das Thema Storage Spaces Direct auch so Interesssant finden wie wir, dann nehmen Sie doch einfach einmal mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie dazu gern. Ansonsten werfen Sie auch gern einen Blick auf unser Produkt- und Dienstleistungs-Portfolio im Bereich der IT-Infrastrukturen.

 

storage_spaces_direct

 

 

 

 

 

 

 

Alle technischen Angaben ohne Gewähr.