Posts Tagged ‘Logistik’

Erfolgsstory: Gemeinsam Digitalisierung gestalten – 5 Jahre RFID-Projekte mit MAGNA-Werken

3. Juni 2018

Erfolgsstory:  Gemeinsam Digitalisierung gestalten – 5 Jahre RFID-Projekte mit MAGNA-WerkenQuelle: Freie Presse, 03.06.2013

Heute vor genau fünf Jahren erschien in der sächsischen Tageszeitung Freie Presse ein Bericht über die Zusammenarbeit der SIGMA Gesellschaft für Systementwicklung und Datenverarbeitung mbH mit dem damals neu eröffneten Werks des Automobilzulieferers MAGNA in Meerane auf dem Gebiet AutoID/RFID.

Darauf aufbauend hat SIGMA in den letzten Jahren die eigene AutoID-Middleware GRAIDWARE weiter standardisiert und weitere RFID-Module wie beispielsweise Wareneingangs- und Ausgangstore, Gabelstaplerlösungen sowie ein komplettes BDE-System entwickelt.

Von dem in den letzten fünf Jahren erworbenen Know-how und der im Rahmen des Projektes entwickelten GRAIDWARE profitieren neben weiteren MAGNA-Standorten inzwischen Anwender aus den unterschiedlichsten Branchen. Dazu zählen u.a. VELUX, Rotkäppchen sowie die Ortrander Eisenhütte GmbH.

Auch in Zukunft wird SIGMA die Digitalisierung bei Ihren Kunden entscheidend mitgestalten.

Advertisements

Präsentation von Auto-ID/RFID-Stapler-Lösungen auf der Messe LogiMAT

26. März 2018

Gemeinschaftsstand TURCK/SIGMA auf der LogiMAT 2018Unser diesjähriger Auftritt auf der weltgrößten Intralogistikmesse LogiMAT stand ganz im Zeichen der Auto-ID/RFID-Lösungen für Produktion, Logistik und Supply Chain. Dabei galt das Hauptinteresse der Standbesucher vornehmlich unseren RFID-Stapler-Lösungen.

Zur vollständigen Meldung

Logistiker sind die wahren Helden des Alltags

25. April 2017

logistik

Wir alle wissen ja, dass die wirklichen Helden nicht unbedingt die sind, die mit viel Getöse bei irgendwelchen Sachen vornweg rennen und viel Trubel produzieren. Viel wichtiger sind ja vor allem all diejenigen, die emsig und engagiert ihre Aufgaben erledigen und damit die Wirtschaft und unser aller Leben im Gang halten. Passend zum diese Woche anstehenden „Tag der Logistik“ am 27. April würdigt nun ein schöner Beitrag eine ganz besondere Berufsgruppe dieser stillen Helden des Alltags, ohne die in vielen Betrieben und eigentlich in der ganzen globalen Wirtschaft nichts mehr gehen und alles still stehen würde – die Logistiker.

Man kann sich vorstellen: Ohne Logistiker – ganz gleich ob Intra- oder externe Logistik – würde gar nichts gehen. Grund genug also, dies auch einmal zu würdigen: Logistiker arbeiten flexibel, Logistiker arbeiten schnell und Logistiker agieren global. Nur so fließen Waren- und Güterströme in gigantischen Supply Chains rund um den Globus.

Das das heute eine Schlüsselposition der digitalisierten Wirtschaft ist, wird klar, wenn man einmal den Automatisierungsgrad betrachtet, der in den Betrieben beim Thema Logistik betrieben wird. Die Zeiten, als Logistikmitarbeiter mit Hubwagen und Papierformularen durch dunkle Lagergänge irrten, sind schon lange vorbei. Heute erfolgt Logistik de facto in Echtzeit. Daten aus Bestellungen fließen über betriebswirtschaftliche Lösungen wie beispielsweise ERP- oder Warehouse—Lösungen direkt in die Logistik. Daten- und Warenströme werden dadurch immer effizienter und das Prozessrisiko respektive die Fehlerquoten durch Falschlieferungen sinken. Hier in der Logistik nutzt der Mensch die aus der Automatisierung zur Verfügung stehenden Mittel fast schon optimal. Wer heute einmal einen Blick in eine Versandabteilung oder ein Logistikzentrum geworfen hat begreift, wie sehr sich dieses Berufsbild in den letzten zehn Jahren verändert hat. Immer effizientere Software, Mobilität und Konnektivität in allen Bereichen, tolle RFID-Lösungen und die Nutzung großer Datenressourcen treiben einen Veränderungsprozess voran, der beispielhaft für digitale Prozesse ist.

Und mittendrin der Logistiker, der sich in den letzten Jahren an die neuen Herausforderungen einer globalisierten digitalen Welt anpassen musste und mit Neugier und Engagement auch angepasst hat und damit ein Stück weit auch unser Leben und unsere Umwelt mitgestaltet. Respekt!

Gabelstapler-Applikation auf Basis der RFID- / AutoID-Middleware GRAIDWARE

10. März 2017


Die Animation zeigt, wie RFID in der Intralogistik bei Übergängen von verschiedenen Lagerzonen einfach und unkompliziert genutzt werden kann. Der Vorteil liegt in der Transparenz und Echtzeitverfolgung der Waren oder Warenträger. Für die Verbindung zu betriebswirtschaftlichen Softwaresystemen wie bspw. ERP, WMS etc. stellt die AutoID- / RFID-Middleware GRAIDWARE® als zentrale Datendrehscheibe her. Hier werden Daten verwaltet, analysiert und verarbeitet.

Die Vorteile der Applikation auf einem Blick:

  • Neue Lagerplätze werden automatisiert an ERP übertragen.
  • Fehleinlagerungen werden vermieden.
  • Suchzeiten werden vermieden.
  • Prozess- und Fehlerkosten in der Intralogistik sinken.

Mehr Informationen zu AutoID / RFID Lösungen für Produktion, Logistik und Supply Chain finden Sie unter www.sigma-autoid.de

VEMAS Anwenderworkshop "RFID in Produktion und Logistik am 3. November 2016 in Chemnitz

23. September 2016

rfid_kunststoff_lackiereingang

Nutzen Sie als Geschäftsführer, Fertigungs- und Logistikleiter die Möglichkeit, sich kompakt, anhand von Live-Demonstrationen und Vorträgen, über neuste Entwicklungen auf dem RFID-Sektor, die Einbindung von RFID in die betriebliche Datenwelt bis hin zu standardisierten und kosteneffizienten RFID-Lösungen zu informieren. Alle Infos finden Sie hier.

Gabelstapler als Träger der Digitalisierung

16. September 2016

hochregal_v0

Nicht jeder hat den neuesten und mit modernster Technik ausgestatteten Gabelstapler im Einsatz. Dennoch bleibt die Fragestellung nach der Effizienz des eingesetzten Fuhrparks. Mit einfacher Sensorik lassen sich Prozesszustände für individuelle Auswertungen zentral sammeln.

Wenn Sie wissen wollen:

  • welche Zeit der Stapler aktiv oder inaktiv war?
  • wie groß der Anteil an Leerfahrten ist?
  • wie viele Ladungsträger zeitgleich auf dem Stapler waren?
  • in welchem Bereich er sich befindet?

Dann sprechen Sie uns an. Wir zeigen Ihnen, wie auch für Ihren Fuhrpark eine passende Lösung aussehen kann. Mit dem entsprechenden Konzept lassen sich die Potentiale zur Effizienzsteigerung Ihres Fuhrparks schnell heben. Die Reduzierung von Verbrauchsstoffen (Diesel, Gas, …) oder Vermeidung von Fuhrparkerweiterungen sind nur erste Potentiale. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Hier finden Sie weitere Infos.

Bild: SIGMA Chemnitz GmbH

Pressebericht zur Industrie 4.0 Lösung bei der Ortrander Eisenhütte

28. Juni 2016

Zur Industrie 4.0 Lösung mit RFID und Ortung bei der Ortrander Eisenhütte GmbH gab es jetzt noch einen zusammenfassenden Bericht in der Fachzeitschrift "RFID im Blick" in der Ausgabe vom Juni. Darin geht der Geschäftsführer der Ortrander Eisenhütte noch einmal auf die Verbesserungen ein, die die Lösung für sein Unternehmen gebracht hat.

Mit dem Einsatz der kombinierten RFID- und Ortungslösung wurde ein Musterbeispiel einer Industrie 4.0 Lösung geschaffen und das explizit nicht in einer sauberen Umgebung, sondern unter rauen Umwelt- und Produktionsbedingungen. Es wurde ein durchgängiger Datenfluss gewährleistet, bei dem Produkte (oder hier Transportbehälter) alle relevanten Informationen mit sich tragen.

Hier geht es zum Referenzbericht mit Link zum Artikel.

Fit für Industrie 4.0 im digitalisierten Unternehmen?

29. Januar 2016

Auf einer Veranstaltung am 16. März 2016 zeigen wir Ihnen, wie auch Sie Ihre Prozesse digitalisieren und optimieren können und wie Sie die Potentiale der digitalisierten Produktion und Logistik ausschöpfen können.

Save the Date! Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für Sie kostenfrei möglich. Haben Sie Interesse, an dieser Veranstaltung teilzunehmen? Dann können Sie sich HIER vorab unverbindlich eintragen. Zeitnah senden wir Ihnen dann weitere Informationen zur Agenda und zu den Vorträgen zu.

Industrie 4.0 Lösungen am Beispiel von Warenein- und –ausgang mittels RFID-Toren

12. Januar 2016

Die Industrie 4.0 ist mit seinem weiten Spektrum an Einsatzmöglichkeiten und Techniken in aller Munde. Die SIGMA GmbH Chemnitz bietet verschiedene Anwendungen. Ein Beispiel ist die standardisierte Anwendung für Wareneingang und Warenausgang mit Hilfe RFID-Tor. Diese RFID-Tore dienen zur Überwachung des Materialflusses oder zur Kontrolle eines geplanten Prozessablaufes. Einsetzbar ist dieses Szenario bspw. in Bereichsübergänge in Lagerhallen etc. Außerdem kann ein solches RFID-Tor auch als Bestandteil eines Systems für die „Wegenachverfolgung“ eingesetzt werden.

Die Einsatzbeispiele sind:

  • Optimierter Warenein- und –ausgang
  • Erkennung und Kontrolle Materialfluss
  • Interne Warenbuchungen zum Bsp. Lager, Kommissionierung, Montage und  Versand
  • Unterstützung Arbeitsplanabarbeitung
  • Fahrzeugleitsystem
  • Zufahrtskontrolle
  • Diebstahlschutz

In Kombination mit anderen Werkzeugen, wie bspw. einer Middleware öder Planungswerkzeugen, wie ERP oder WMS Systemen, lassen sich durchgängige Prozesse im Sinne einer digitalen Fertigung und digitalen Logistik aufbauen.

Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, folgen sie einfach diesem Link. Hier finden Sie auch weitere Industrie 4.0 Beispiele für den automatisierten Warenein- und -ausgang. Industrie 4.0 – Wir machen das!

Einladung LogiMAT 2016

11. Januar 2016

150210_logimat_2015_400px

Aufgrund der Erfolge der letzten Jahre freuen wir uns auch in diesem Jahr auf die Teilnahme an Europas führender Logistikmesse – LogiMAT 2016 vom 08. bis zum 10. März in Stuttgart. Sie finden uns in der Halle 4 auf dem Stand 4F51 bei der Hans Turck GmbH & Co. KG.

Wir zeigen Ihnen in diesem Jahr anwendbare Lösungen der Industrie 4.0. Beispielsweise stellen wir Ihnen unsere Lösungen für einen durchgänigen Informationsfluss Ihrer Logistik, mit Hilfe der Digitalisierung, vor. Standardisierte Praxisanwendungen sind dabei unter anderen:

  • Warenein- und ausgang
  • Lagerplatzerkennung
  • Ortung/Lokalisierung
  • JIS-Abrufe
  • Behälterbefüllung/-entnahme

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Informieren Sie sich außerdem gern vorab hier.