Posts Tagged ‘Positionserkennung’

Standardisierte Lösung zur Positionsbestimmung im Behälter mittels RFID und Ortung

18. September 2015

Positionserkennung im Behältrt mit OrtungDie SIGMA Chemnitz GmbH bietet nun auch standardisierte Lösungen zur Positionsbestimmung in Behälter mittels RFID, AutoID und Ortung an. Diese Lösung findet beispielsweise Anwendung in der Produktion und Fertigung, der Endkontrolle sowie der Behälterbeladung. Dabei sprechen viele Vorteile für den Einsatz von RFID und AutoID.

Eine Auswahl an Vorteilen:

  • Fehlervermeidung durch automatische Überwachung von kritischen JIS – Prozessen
  • Erhöhung der Prozesssicherheit
  • Vermeidung von Fehllieferungen
  • automatische Prozessprotokollierung

Mehr Informationen zum Thema AutoID und RFID finden Sie hier.

Advertisements

Wareneingang und Warenausgang mit RFID und Echtzeitlokalisierungssystem

21. Juli 2015

Standardisierte Anwendung - Warenein- und -ausgang - Echtzeitlokalisierungssystem

Mit einem Echtzeitlokalisierungssystem (Real-Time Locating System RTLS) lässt sich in einem oder mehreren vordefinierten Bereichen eine Positionserkennung von Objekten (z. B. Gabelstaplern, Ladungsträger, Handlingseinheiten, Bauteilen, Produkten, Personen o. ä.) bis zu einer Genauigkeit von 0,5 Metern realisieren. Dabei ist die Erkennung der Position im Raum und in der Höhe mit x, y und z-Koordinaten (wie bspw. der Höhe der Gabelstaplergabel) möglich.

Beispielhafte Anwendungen sind:

  • Lagerlogistik (Hochregallager, Blocklager)
  • Versand
  • Produktion Just-in-Time / Just-in-Sequence (JIT / JIS)

In Kombination mit der automatischen Identifizierung von Gütern ist …

  • die Verknüpfung von Gabelstaplerposition und die Identifizierung von Gütern (z. B. beim Auf- oder Abladen) möglich. Das ermöglicht auch die Speicherung von Positionen beförderten Objekte (z. B. Behälter, Gitterboxen, Paletten o. ä.)
  • die Erkennung von Hallenübergängen (z. B. Objekt verlässt Halle über Versandtor) möglich
  • die Erkennung von Ein-/Auslagerungen an Stellplätzen, Hochregal- oder Blocklagerplätzen möglich.

Alle Informationen dazu, sowie zu unserer AutoID Middleware GRAIDWARE® finden Sie hier.

Erfolgreicher Start in die LogiMAT Messe 2015

11. Februar 2015

Seit gestern läuft in Stuttgart Europas größte Logistikmesse – die LogiMAT 2015. Für uns als Aussteller auf dem Stand der Hans Turck GmbH & Co. KG war der Start sehr erfolgreich. Bereits in der ersten Stunde konnten sehr interessante Gespräche mit Interessenten geführt werden. Auf großes Interesse stieß vor allem unser Exponat, dass beispielhaft die Möglichkeiten der Optimierung der Produktions- und Logistikprozesse mit Hilfe von UHF-RFID–Lösungen zeigt. So können wir nach dem ersten Tag LogiMAT bereits ein positives Fazit ziehen.

Möchten Sie sich vor Ort auf der Messe über die RFID-Lösungen der SIGMA Chemnitz GmbH informieren, dann besuchen Sie uns doch einfach in der Halle 4 auf dem Stand 4/F55. Können Sie nicht zur Messe kommen, dann nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf.

Bild: SIGMA Chemnitz GmbH

SOEX GROUP setzt auf UHF-RFID-Lösung zur Optimierung der Intralogistik

16. Juni 2014

Die SOEX GROUP mit Hauptsitz im schweizerischen Baar ist das weltweit führende Unternehmen im Bereich Alttextilvermarktung und –recycling. 2.000 Mitarbeiter in 10 Ländern decken die gesamte Wertschöpfungskette von Alttextilsammlung, -vermarktung, -recycling und -verwertung ab und bieten dank der dezentralen Struktur ihren Kunden umfassende Dienstleistungen an. Weitere Informationen finden Sie unter www.soexgroup.de

„Heute schon für die Herausforderungen von morgen gewappnet zu sein“ ist das Motto des Unternehmens und so entschied man sich auch für den zukunftsweisenden Einsatz der UHF-RFID-Technologie zur Trolley-Identifizierung im Rahmen der internen Logistik im Sortierwerk am Standort Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt. Hier betreibt das Unternehmen die weltweit modernste Produktionsstätte für Textilrecycling, in der täglich mehr als 400 Tonnen Gebrauchttextilien bearbeitet werden. Dort war bereits eine RFID-Technologie im Einsatz, die jedoch nicht mehr umfänglich für die Herausforderungen der nächsten Jahre geeignet war.

Als Prozesspartner entschied man sich für die SIGMA Chemnitz GmbH mit umfassender Kompetenz und Referenzen im RFID/AutoID-Bereich wie auch im Projektconsulting. Zum Einsatz kommt auch die von der SIGMA Chemnitz GmbH entwickelte AutoID-Middleware GRAIDWARE®, die für die Prüfung, Speicherung und Auswertung aller anfallenden RFID-Daten sorgt.

Mit der nun umzusetzenden UHF-RFID-Lösung wird es der SOEX Textil-Sortierbetriebs GmbH am Standort Bitterfeld-Wolfen möglich sein, nicht nur die aktuellen Logistikprozesse im Unternehmen effizient und transparent abzubilden, sondern sich auch zukunftssicher für künftige Aufgaben zu wappnen.

Informationen zu den AUtoID / RFID Lösungen der SIGMA Chemnitz GmbH erhalten Sie HIER.

Alles zum Thema RFID …

28. Mai 2014

Alles zum Thema RFID lernen Sie in einem kostenfreien Webinar am 27. Juni.

Schnelligkeit und Transparenz – sind entscheidende Voraussetzungen für eine Lean-Production-Strategie. Die RFID Technologie ermöglicht automatisierte Prozesse in denen der Informationsfluss synchron zum Materialfluss läuft. Papierausdrucke werden vermieden und Fehlermöglichkeiten durch manuelle Erfassungen entfallen. Die SIGMA Chemnitz GmbH hat eine Lösung entwickelt die applikationsübergreifende Geschäftsprozesse unterstützt und Ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessert. In einem Webinar am 27.06.2014, 13:30 Uhr stellen wir Ihnen diese Lösung vor.

Weitere Infos zum Webinar und eine Reservierungsmöglichkeit fiinden Sie HIER.

SIGMA zeigt einzigartige Lösung zur Positionserkennung auf der Logistik-Fachmesse LogiMAT

4. Februar 2014

Spezielle Middleware steuert komplexe Prozesse in der Produktion und Logistik und sorgt für höchste Effizienz. Aufwendiges Scannen entfällt. Auch große RFID-Reichweiten in Produktion und Logistik möglich.

Auf der europaweit führenden Logistikmesse LogiMAT zeigt die SIGMA Chemnitz GmbH die Lösung „Lokalisierung / Positionsbestimmung mittels passiver UHF-RFID-Technologie“. Dabei erfolgt eine automatische Bauteillokalisierung auf einem beweglichen Ladungsträger zur Dokumentation und zeitgleichen Steuerung der Fertigungs- und Logistikprozesse.

Hersteller und Zulieferer stehen heute stärker denn je vor der Herausforderung, ihre Produktions- und Logistikprozesse immer weiter zu optimieren, um schneller und effizienter zu produzieren. Vor allem aber tritt die Transparenz in der Produktion verstärkt in den Fokus, um gegenüber Kunden den Produktenstehungsprozess dokumentieren und jederzeit nachverfolgen zu können.

Hier hat sich in vielen Fällen bereits die RFID-Technologie (Radio-Frequency Identification) gegenüber anderen Technologien, wie beispielsweise Barcode durchgesetzt, da RFID berührungslos arbeitet.

Bisher war jedoch der praktische Einsatz von RFID-Lösungen in Produktion und Logistik meist auf kurze Reichweiten (RFID-HF-Technologie, HF bedeutet High Frequency) beschränkt. Größere Lesereichweiten waren in der Produktion immer problembehaftet, da einstreuende Fremd- und Fehlsignale beispielsweise von Nachbarbauteilen, Behältern, Metallkonstruktionen u.a. eine einwandfreie Verarbeitung der Signale behinderten. So musste die notwendige Hardware, um RFID-Chips lesen zu können, immer direkt am oder in der Nähe vom Produkt platziert werden, da mit der herkömmlichen HF-RFID-Technologie etwa nur Reichweiten von maximal einem Meter überbrückt werden kann.

Eine von der SIGMA Chemnitz GmbH entwickelte Middleware GRAIDWARE® überwindet nun diese Grenzen und schafft so neue Möglichkeiten des RFID-Einsatzes mit großen Reichweiten in Produktion und Logistik. Nun können auch große Reichweiten (UHF-RFID, UHF bedeutet Ultra High Frequency) überwunden werden. Bisherige Nachteile, die durch eine mögliche Einstreuung von unerwünschten oder unplausiblen Fremdsignalen auf engstem Raum entstehen, werden dank dieser Middleware GRAIDWARE® eliminiert. Die Middleware erfasst dabei nicht nur die RFID-Signale, sondern prüft diese auch mittels ausgefeilter Algorithmen auf Plausibilität.

Erfasste Daten aus den einzelnen Produktionsschritten werden über die Middleware GRAIDWARE® gespeichert und von dort aus anderen Drittsystemen, wie etwa ERP- oder WMS-Systemen oder beispielsweise auch einer Maschinensteuerung zur Verfügung gestellt. Das ermöglicht einen Echtzeit-Überblick über den Produktionsstand und eine lückenlose Nachverfolgung und Identifizierung der Teile im gesamten Produktionsprozess.

Alle Prozessparameter werden effektiv dokumentiert und dienen auch als fundierte Grundlage für die Qualitätssicherung. Statistischen Auswertungen zur Optimierung der Produktion, zur Vermeidung von Reklamationen und zur Kostenoptimierung sind so kaum noch Grenzen gesetzt.

Auf der europaweit führenden Logistikmesse LogiMAT zeigt die SIGMA Chemnitz GmbH (Halle 4 Stand 330) die Lösung „Lokalisierung / Positionsbestimmung mittels passiver UHF-RFID-Technologie“. Dabei erfolgt eine automatische Bauteillokalisierung auf einem beweglichen Ladungsträger zur Dokumentation und zeitgleichen Steuerung der Fertigungs- und Logistikprozesse.

Alle Informationen dazu finden Sie auch unter www.sigma-autoid.de